Sarah Konopelska

Projekteinsatz: Gynäkologe/in im Präventionsprogramm "Family Planning/Schwangerenvorsorge" in Indien

Indien – West Bengalen – Bolpur
St. Mary’s Child and Mother Health Care Center

Dauer: Ab Ende April 2019 für jeweils 2-3 Monate

Hintergrund zur Klinik und zum Projekt

Die Kinder- und Mütterklinik "St. Mary Child and Mother Health Care Centre" wurde 2011 eingeweiht und durch die deutsche Kinderärztin Dr. Monika Golembiewski aufgebaut. Sie ist 5 Monate im Jahr vor Ort ärztlich tätig. Für unsere Präventionsprogramme setzen wir Volontärsärzte gerne ein, um die Gesundheitssituation der Frauen und Kinder nachhaltig zu verändern in kleinen gemeinsamen Schritten. Die Klinik wird durch den gemeinnützigen Verein "Shining Eyes - medizinische Hilfe für Kinder und sozioökonomische Dorfentwicklung in Indien e.V."  getragen.

In unserer präventiven Kinder und Mütterklinik "St. Mary's Child and Mother Health Care Centre" in Bolpur (West-Bengalen) werden besonders Santal Kinder und deren Mütter aus den umliegenden Stammesdörfern kostenlos behandelt, wo Mangelernährung und Anämien weit verbreitet sind. Einmal wöchentlich findet eine gynäkologische Sprechstunde statt, die um Awareness Trainings zum Zyklus der Frau,  sowie Familienplanung ergänzt wird, zudem um Sensibilisierung für einen guten Schwangerschaftsverlauf mit gesundem Neugeborenen. Im Rahmen dieses gynäkologischen Präventionsprogramms finden auch präventive Checkups der Frauen mit Screening nach Cervix-Karzinom statt, sowie Aufklärung zur Vermeidung von Infektionen und Pilzen bei den Frauen (Hygienebedingungen).

 

Einsatzbeschreibung

Für die Umsetzung des gynäkologischen Präventionsprogramms setzten wir Volontärsärzte ein für eine Dauer von jeweils 2-3 Monaten. Dabei steht die Schulung unseres Personals, sowie der stationären Mütter und Frauen im Dorf im Vordergrund, wo neben einer Aufklärung zum Menstruationszyklus besonders auch Verhütungsoptionen angeboten werden sollen (wie die Hormonspirale). Einmal wöchentlich kommt ein indischer Gynäkologe zu uns zur Sprechstunde. Dazu ergänzend sollen am Vormittag präventive Checkups stattfinden mit medizinischer Untersuchung der Frauen und gezieltem Zervix Karzinom Screening, das wegen der Hygienebedingungen im Dorf gehäuft auftritt. Für die Schwangeren soll eine ausführliche Vorsorgeuntersuchung angeboten werden mit Aufklärung zu Gefahrenzeichen (EPH Gestose etc.) und der Bedeutung einer gesunden Ernährung für das Wachstum des Kindes mit Aufzeigen der lokalen Ressourcen, sowie Aufklärung zur Schutzfunktion des Kolostrums (lokal "holud" genannt). Ein Ultraschallgerät steht bereit, sowie Labormöglichkeiten/Mikroskop. Gemeinsam mit unserer Sozialarbeiterin und den Dorfgesundheitshelfern sollen Lösungen für eine verbesserte Intimhygiene entsprechend der Möglichkeiten im Dorf herausgefunden und umgesetzt werden. Ein weiteres Themenfeld ist die Frage, wie Frauen mit Kinderwunsch mit Folsäure-Präparaten effektiv erreicht werden können, was gemeinsam mit unserer Sozialarbeiterin und den Dorfgesundheitshelfern ausgearbeitet und in Absprache mit der Projektverantwortlichen Monika Golembiewski umgesetzt werden kann.

Schulungsmaterialien zum Menstruationszyklus und Family Planning sind vorhanden. Weitere Themen können nach Bedarf ausgearbeitet werden.

Dieses präventive Programm wird in Absprache mit unserem indischen Gynäkologen umgesetzt, der auch in einem Nursing Home operiert (z.B. Uterus Prolaps), bzw. Therapien einleitet. Unser indisches Koordinationsteam hilft Verlegungen zu arrangieren bei Komplikationen, z.B. bei frühzeitigem Blasensprung, akuten Blutungen oder Karzinomen etc.

 

Voraussetzungen

Hilfreich sind ein Facharzt im Bereich Gynäkologie, sowie ggf. erste tropenmedizinische Erfahrung. Wir suchen Menschen, die sich sensibel auf die Probleme im ländlichen Indien einlassen und mit den Santals als Ureinwohner Indiens verbinden möchten. Die Santal-Frauen sind dankbar um die Möglichkeit ihre Probleme auszusprechen und Aufklärung zu finden in einer vertrauensvollen Atmosphäre.

 

Vergütung / Unterbringung / Lebensraum

Kost und Logis während dieses Volontär-Einsatzes werden gestellt, wobei in unserer präventiven Kinderklinik in Bolpur Gästezimmer vorhanden sind, sowie ein Aufenthaltsraum mit Kochmöglichkeit. Frühstück, Mittag- und Abendessen bereitet die Krankenhausküche zu. Fahrräder sind vorhanden, sodass man in der Stadt sich frei bewegen kann, wo es auch eine Universität, Cafés etc. gibt.

 

Kontakt

Wenn Sie sich für eine Mitarbeit in unserem Präventionsprojekt interessieren, schreiben Sie gerne eine Mail mit Ihrer Motivation zur Entwicklungsarbeit und Erfahrungshintergrund (Silvia Golembiewski: silvia.golembiewski@gmail.com). Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

 


Projekteinsatz: Kinderarzt/ärztin im Präventionsprogramm "Reduktion kindlicher Mangelernährung" in Indien

Indien – West Bengalen – Bolpur
St. Mary’s Child and Mother Health Care Center

Dauer: 6-8 Wochen im August/September 2019, Februar/März 2020 oder August/September 2020

 

Hintergrund zur Klinik und zum Projekt

Die Kinderklinik "St. Mary Child and Mother Health Care Centre" wurde 2011 eingeweiht und durch die deutsche Kinderärztin Dr. Monika Golembiewski aufgebaut. Sie ist 5 Monate im Jahr vor Ort ärztlich tätig. Angebunden ist eine präventive Dorfarbeit, zu deren Umsetzung projektbezogen Volontärsärzte eingesetzt werden.
Die Klinik wird durch den gemeinnützigen Verein "Shining Eyes - medizinische Hilfe für Kinder und sozioökonomische Dorfentwicklung in Indien e.V." getragen.

Angelehnt an unsere präventive Kinderklinik "St. Mary's Child and Mother Health Care Centre" in Bolpur, West-Bengalen, findet in 2019/2020 ein Dorfprojekt zur Reduktion der kindlichen Mangelernährung statt. Auf Basis der vorherigen Erhebungen und Projekte werden in 21 Santal-Dörfern alle Kinder unter 3 Jahren auf Anämie, wasting/stunting, sowie klinische Zeichen kindlicher Mangelernährung gescreent (wie Bitot spots, Perlèche etc.) und halbjährlich untersucht. Über Sozialarbeiter und Dorfhelfer werden Familien mit mangelernährten/anämischen Kindern im Anschluss betreut mit Eisengabe, häuslichem Kochunterricht (complementary feeding) und Anlegen eines Küchengartens, zudem Awareness Einheiten zu Mangelernährung/Anämie, Notfällen bei Kindern und Schwangeren, sowie Family Planning.

 

Einsatzbeschreibung

Zur Umsetzung dieses Projekts suchen wir Kinderärztinnen und Kinderärzte, die projektbezogen die Kinder nach einer bestehenden Struktur in den 21 Dörfern untersuchen. Die Einsätze sind für jeweils 6-8 Wochen geplant und finden in Kooperation mit einer lokalen NGO statt, die die Dorfbesuche organisiert. Die Kinder (im wesentlichen 6-36 Monate) sind auf Infekte zu untersuchen, sowie auf Symptome von Vitamin A Mangel, Vitamin B Mangel usw. Abzuklären ist, ob Tuberkulose in der Familie vorkommt mit ggf. Vermittlung an unsere Kinderklinik zur Durchführung der nötigen Diagnostik. Ebenso schwer kranke Kinder (Pneumonie etc.), sowie Kinder mit Herzfehler und neurologisch auffällige Kinder sollen an unsere Klinik überwiesen werden. Ein Team an Sozialarbeitern/Laborant übernimmt das Messen und Wiegen der Kinder, sowie Hb-Messung im Dorf, sodass diese Ergebnisse zur Untersuchung vorliegen.

Parallel zu dieser Projektarbeit ist eine Einbindung im Krankenhausalltag möglich (wie begleiten der Visite der stationären Kinder, punktuell Mitarbeit in der Ambulanz, Fortbildung des Personals, bzw. Durchführen von Ultraschall etc., je nach eigenem Erfahrungshintergrund auch). Die tägliche Sprechstunde mit Versorgung der Patienten liegt dabei in der Verantwortung unserer indischen Ärzte.

Projektberichte finden Sie auf der Homepage von "Shining Eyes".

 

Voraussetzungen

Hilfreich sind ein Facharzt in der Kinderheilkunde, ggf. erste tropenmedizinische Erfahrung und der Wunsch, sich mit den ärmsten Indiens offenen Herzens zu verbinden in dieser Entwicklungsarbeit.

 

Vergütung / Unterbringung / Lebensraum

Kost und Logis während dieses Volontär-Einsatzes werden gestellt, wobei in unserer präventiven Kinderklinik in Bolpur Gästezimmer vorhanden sind, sowie ein Aufenthaltsraum mit Kochmöglichkeit.
Frühstück, Mittag- und Abendessen bereitet die Krankenhausküche zu. Fahrräder sind vorhanden, sodass man in der Stadt sich frei bewegen kann, wo es auch eine Universität, Cafés etc. gibt.

 

Kontakt

Wenn Sie sich für eine Mitarbeit in unserem Präventionsprojekt interessieren, schreiben Sie gerne eine
Mail mit Ihrer Motivation zur Entwicklungsarbeit und Erfahrungshintergrund (Silvia Golembiewski: Email). Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

 


Projekteinsatz: Kinderarzt/ärztin im Präventionsprogramm "Neugeborenenvorsorge/Mütter-Beratung" in Indien

Indien – West Bengalen – Bolpur
St. Mary’s Child and Mother Health Care Center

Dauer: Ab Ende April 2019 für 6-8 Wochen

 

Hintergrund zum Projekt und zur Klinik

2011 eingeweiht und durch die deutsche Kinderärztin Dr. Monika Golembiewski aufgebaut. Sie ist 5 Monate im Jahr vor Ort ärztlich tätig. Neben der Akutversorgung, die in indischen Händen liegt, setzen wir Volontärsärzte für die präventive Arbeit mit unseren Patienten ein, um die Gesundheitssituation der Santals nachhaltig zu verbessern.
Die Klinik wird durch den gemeinnützigen Verein "Shining Eyes - medizinische Hilfe für Kinder und sozioökonomische Dorfentwicklung in Indien e.V." getragen.

Neben der therapeutischen Versorgung akut kranker Patienten will unsere präventive Kinderklinik "St. Mary's Child and Mother Health Care Centre" in Bolpur (West-Bengalen) besonders nachhaltig die Gesundheitssituation von Kindern und Müttern in den Santal-Dörfern verbessern, wo Anämien und kindliche Mangelernährung weit verbreitet sind. Hierfür finden einmal wöchentlich ein "Newborn Day", sowie ein "Nutrition Day" statt, wo dorfweise Mütter mit ihren Kindern eingeladen werden zum präventiven Checkup mit Anlernen im Ernähren des Kindes, besonders complementary feeding. Zudem sollen die Mütter der stationär aufgenommenen Kinder täglich fortgebildet werden nach aktuellem Bedarf.

 

Einsatzbeschreibung

Zur Umsetzung des Projektes suchen wir ab Ende April 2019 für jeweils 6-8 Wochen Kinderärzte, die sich in den Klinikalltag einbringen möchten und die Kinder beim Newborn Day (0-6 Monate) und Nutri-
tion Day (besonders Zeit des Zufütterns, 6-12 Monate, bis 3 Jahre) untersuchen; gemeinsam mit unserer Sozialarbeiterin und den Dorfgesundheitshelfern werden die Mütter zudem geschult (Notfallzeichen
bei Kindern, Bedeutung der Mangelernährung/Anämien, wie die lokalen Ressourcen nutzen für eine gesunde Ernährung des Kindes etc.) und praktisch im Kochen für ihre Kinder angelernt (NutriMix, Por-
ridge, Zugabe von Gemüse, Moringa etc.) mit anschließender Speisung und Gabe des Zutaten für zu Hause. Daneben sollen die Volontärsärzte unserem indischen Pflegpersonal im Indoor Bereich (20 Kin-
der-Betten) zur Beratung und Schulung der Mütter der stationären Kinder zur Seite stehen und praktische Verbesserungen für unsere Patienten gemeinsam umsetzen. Wobei neben mangelernährten und
anämischen Kindern, besonders auch neurologische Kinder versorgt werden, sowie Kinder mit Herzfehlern, TB, Typhus Fieber und anderen Krankheitsbildern (Pneumonien, Durchfälle etc.).

Im Projekt eingesetzt sind auch immer wieder Kinderkrankenschwestern, Ernährungsstudenten, sowie nun auch Logopäden, mit denen Lösungen für unsere kleinen Patienten gemeinsam gefunden werden können.

Schulungsmaterialien sind vorhanden (Mangelernährung, Anämie, Notfallzeichen bei Kindern, Tuberkulose, Family Planning) und können weiter entwickelt und dem aktuellen Bedarf angepasst werden. Neben diesem Projektbezogenen Einsatz ist auch ein Einbinden im regulären Klinikalltag möglich (z.B. Begleiten der Visite der stationären Kinder, punktuell Mitarbeit in der Ambulanz, Ultraschall etc. nach
eigenem Schwerpunkt) - wobei die tägliche Sprechstunde mit Therapieeinleitung verantwortlich in den Händen der indischen Ärzte liegt.

Projektberichte finden Sie auf der Homepage von "Shining Eyes".

 

Voraussetzungen

Hilfreich sind ein Facharzt in der Kinderheilkunde, sowie ggf. erste tropenmedizinische Erfahrung. Wir suchen Kinderärzte, die sich offenen Herzens mit den Menschen verbinden wollen und einen deutlichen Wunsch in sich tragen sich in einem Entwicklungsprojekt für die Ärmsten einzusetzen und sie ein Stück auf ihrem Weg zu begleiten, sodass sich die Lebensbedingungen nach und nach wenden können.

 

Vergütung / Unterbringung / Lebensraum

Kost und Logis während dieses Volontär-Einsatzes werden gestellt, wobei in unserer präventiven Kinderklinik in Bolpur Gästezimmer vorhanden sind, sowie ein Aufenthaltsraum mit Kochmöglichkeit.
Frühstück, Mittag- und Abendessen bereitet die Krankenhausküche zu. Fahrräder sind vorhanden, sodass man sich in der Stadt frei bewegen kann, wo es auch eine Universität, Cafés etc. gibt.

 

Kontakt

Wenn Sie sich für eine Mitarbeit in unserem Präventionsprojekt interessieren, schreiben Sie gerne eine
Mail mit Ihrer Motivation zur Entwicklungsarbeit und Erfahrungshintergrund (Silvia Golembiewski: Email). Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

 


Klinikpartnerschaft GTP-Malawi

Über das Projekt

In einem Kooperationsprojekt mit der GIZ, finanziert durch die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), engagiert sich die GTP, unterstützt durch das Forum für Internationale Gesundheit (www.foring.org), seit 2017 sehr erfolgreich in der fachärztlichen Ausbildung von Pädiatern in Malawi. Der Postgraduierten-Studiengang am College of Medicine in Malawis Hauptstadt Lilongwe wird von mehreren internationalen Partnern getragen und umfasst ebenfalls die Ausbildung von sog. „Clinical Officers“ zur Weiterbildung in der Pädiatrie. Das Projekt besteht für die GTP aus folgenden Komponenten:

  • Bis zu 6 Lehrbesuche deutscher PädiaterInnen im Jahr in Malawi
  • Durchführung von gemeindebasierter Lehre vor Ort
  • Betreuung von Forschungsprojekten, die zu Veröffentlichungen führen
  • Entsendung von freiwilligen ÄrztInnen, Krankenschwestern und Hebammen zum Unterricht vor Ort

 

Möglichkeit zur Mitarbeit - Dozenten gesucht

Für die Komponenten 1, 2 und 4 sucht die GTP zusammen mit dem BMZ kinderärztliche KollegInnen mit Lehrerfahrung oder Arbeitserfahrung in ressourcenarmen Ländern, die bereit sind, für einen begrenzten Zeitraum (ab 2 Wochen Dauer) in Malawi zu unterrichten und somit als Ausbilder oder Dozenten unser Programm zu unterstützen.

Wir würden uns über Interesse von KollegInnen freuen, die prinzipiell an einer Mitarbeit interessiert sind. Die deutsche Staatsbürgerschaft ist k e i n e Voraussetzung. Weitere Informationen zum Projekt und einer Bewerbung können entweder vom Programmverantwortlichen in Deutschland Dr. Carsten Krüger (email) oder vom Projektleiter vor Ort Dr. Andreas Schultz (email) erfragt werden.

Voraussetzungen für eine Mitarbeit im Modul 1 und 2:
  • Facharzt Pädiatrie, möglichst mit Zusatzbezeichnung
  • Nachweisbare Erfahrung im Unterricht in Postgraduiertenstudiengängen
  • Arbeitserfahrung oder Lehrerfahrung im subsaharischen Afrika/Low-Ressource-Setting
Voraussetzungen für eine Mitarbeit im Modul 4:
  • Abgeschlossene Berufsausbildung in den genannten Disziplinen
  • Erfahrung im Unterricht in Bachelor- und Masterstudiengängen
  • Interkulturelle Kompetenz und Teamgeist

Alle Auslagen in Zusammenhang mit der Vorbereitung und Durchführung der Unterrichtskomponenten in Deutschland und Malawi werden übernommen, ein Gehalt kann leider nicht gezahlt werden. Reiselust, Improvisationsfähigkeit und Abenteuerlust sind von Vorteil. Wir suchen KollegInnen, die uns helfen, junge, begeisterte malawische Fachärzte in der Ausbildung zu begleiten sowie unser Weiterbildungsprogramm in der Pädiatrie für „Clinical Officers“ zu erweitern.

Derzeit gefragte Zusatzbezeichnungen ab Januar 2019:
  • Notfallmedizin
  • Intensivmedizin
  • Qualitätsmanagement
  • Neonatologie
  • Kardiologie
  • Infektiologie
  • Gastroenterologie
  • Neurologie
Derzeit gefragte Zusatzbezeichnungen ab August 2019:
  • Allergologie
  • Pulmonologie
  • Endokrinologie
  • Neuropädiatrie
  • Onkologie und Palliativmedizin
  • Nephrologie

 

Kontakt und Bewerbung

Bei Interesse schreiben Sie bitte an:
Dr. Carsten Krüger (email) - Programmverantwortlicher in Deutschland
Dr. Andreas Schultz (email) - Projektleiter vor Ort

Ferner füllen Sie bitte das Bewerbungsformular auf der Forin-Webseite aus. Dies erleichtert die Einschätzung auf malawischer Seite, inwieweit ein Einsatz sinnvoll ist.


Pädiatrischer ETAT+ Kurs 2019

12.-14. April 2019 in Würzburg

 

  • Zielgruppe: Ärzte und Pflegekräfte, idealerweise mit Arbeitserfahrung, die sich auf einen Auslandseinsatz in LMIC vorbereiten
  • Kurssprache: Englisch
  • Kursveranstalter: Judith Lindert, Sara Loetz, Barbara Zimmer
  • Ort: Misionsärztliches Institut Würzburg
  • Kursgebühren: Ärzte 300€, Pflegekräfte 150€
  • Flyer zum Download
  • Anmeldung: Email

Das Konzept von ETAT

ETAT+ (Emergency Triage Assessment and Treatment) ist eine strukturierte und nachgewiesenermaßen effektive Intervention, die speziell für den Einsatz in primären Gesundheitseinrichtungen mit limitierten Ressourcen in Ostafrika und Asien entwickelt wurde. Mit Hilfe dieser Maßnahmen werden die ärmsten und vulnerabelsten Kinder in ländlichen Regionen erreicht.

ETAT Richtlinien sind darauf ausgelegt sich mit häufig vorkommenden pädiatrischen Fragestellungen innerhalb von Gesundheitseinrichtungen im ressourcen-limitierten Setting auseinanderzusetzen, wo

  • die Mortalität stationärer Patienten hoch ist.
  • die meisten Patienten innerhalb der ersten 24h nach stationärer Aufnahme versterben.

Häufige Hürden in solche einem Setting sind: unzureichende medizinische Versorgung, mangelde Kompetenzen, insbesondere in der Erstversorgung, keine oder wenige schriftlich festgehaltene Behandlungsprotokolle, Verzögerungen im Behandlungsbegin. Die ETAT Richtlinien wurden von der WHO entwickelt und stellen eine angepasste Form der Advanced Paediatric Life Support (APLS) Richtlinien dar, welche in Industrienationen standardmäßig verwendet werden. Mit Hilfe von ETAT werden bei Kindern akut lebensbedrohliche Situationen erkannt, die besonders häufig in resourcen-limierten Gebieten auftreten, wie z. B. Atemwegsobstruktionen und andere akute infektionsbedingte Atembeschwerden, Schock, schwere Beeinträchtigungen des Bewusstseins (z.B. Koma oder Convulsionen) und schwere Dehydratation. Auf strukturierte und leicht verständliche Weise bietet ETAT ein Konzept zur Erkennung und Behandlung an.

Die ETAT Richtlinien wurden in Malawi entwickelt und klinisch in verschiedenen Ländern, wie z. B. Angola, Brasilien, Kambodscha, Indonesien, Kenia and dem Niger getested.

In vielen Gebieten ist ETAT ein Grundpfeiler des Erstkontakts mit Patienten.

 

Der pädiatrische ETAT+ Kurs

Innerhalb der GTP entstand die AG ETAT auf Initiative dreier Absolventinnen des TropPaed Intensivkurses, die in verschiedenen Auslandseinsätzen die klinische Bedeutung von ETAT erlebt, sich zu Tutoren ausbilden lassen und selbst Kurse im Ausland geleitet haben. Der erste ETAT+ Kurs wurde erfolgreich im September 2018 in Witten/Herdecke ausgerichtet und fand großen Zuspruch.

Der Kurs zielt durch Ausbildung von Fachpersonal sowie durch das Erlernen von Strategien zur Triagierung und Behandlung von kranken Kindern in Ressourcen-limitierten Gebieten auf die Verbesserung der globalen Kindergesundheit ab. Er bietet die Einführung in ein gut organisiertes und qualitativ wertvolles Konzept zur pädiatrischen Erstversorgung, welche die Krankenhausmortalität von Kindern deutlich senken kann.

Kursinhalte

Zusätzlich zu Vorträgen beinhaltet der Kurs interaktive Trainingseinheiten, wie z. B.:

  • Beutelbeatmung
  • Intraossäre Zugänge
  • Reanimation von Kindern und Neugeborenen
  • Viele praktische Fallsimulationen im Rollenspiel
Lernziele:
  • Erfolgreiche Triagierung aller kranken Kinder in folgende Kategorien:
    • Kinder mit akuter Problematik ("emergency signs")
    • Kinder mit dringender Problematik ("priority signs")
    • Kinder mit Symptomen, die keiner dringenden Intervention bedürfen
  • Beurteilung der Luftwege und Atmung sowie Einleitung einer adäquaten Notfallbehandlung
  • Beurteilung der kardialen Situation sowie der Bewusstseinslage
  • Adäquate Behandlung von Schock, Koma und Krampfänfallen bei Kindern
  • Einteilung und Behandlung von schwerer Dehydratation von Kindern mit Durchfallerkrankungen
  • Management der akuten schweren Unterernährung
  • Management eines kranken Neugeborenen und eines Frühgeborenen
  • Einteilung und Behandlung von Brandverletzungen und Unfallverletzungen bei Kindern
  • Planung und Implementation des ETAT Konzepts in der eigenen Arbeitsumgebung
Aussagen von Kursteilnehmern

"I liked all of the practical sessions – all very useful.”
“Very practical and structured training.”
“I liked the trainer team: good mixture, lots of experience, passionate teaching.”

 

 

 


Symposium "Global Trauma Care"

Die Deutsche Gesellschaft für Tropenchirurgie (DTC) organisiert dieses Jahr ein Symposium zu " Global Trauma Care" vom 26-28.10 in Berlin.

"Unfälle nehmen, wie Sie wissen, einen hohen Stellenwert auch bei Kindern ein.

Wir freuen uns, wenn auch einige GTP-Mitglieder und Interessierte Interesse an dem Symposium haben. Es wird genügend Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch geben.

Mehr Informationen unter www.tropenchirurgie.org.

Beste Grüsse von der DTC"


AG Ultraschall

Über die AG

Die AG Sonographie richtet sich an Kolleginnen und Kollegen mit Interesse an Ultraschalldiagnostik in ressourcenlimitierten Ländern.

Die Arbeitsgruppe bietet aktuell Ultraschallkurse in Partnerkrankenhäusern im Ausland an und erarbeitet praxisorientierte Kurskonzepte. Seit 2017 finden jährlich Kurse statt. Die aktuellen Daten finden Sie hier auf dieser Seite.
Unsere Ultraschallkurse sind praktisch, patientenorientiert und auf eine gemeinsame Lernerfahrung unter Kollegen mit unterschiedlichen Arbeitshintergründen ausgerichtet. Teilnehmer sind Assistenz- und Fachärzte verschiedener Länder mit einer maximalen Teilnehmeranzahl von 20. Die Hälfte der Plätze ist für Ärzte des ausrichtenden Landes reserviert, um lokal einen Beitrag zur Fachweiterbildung der Kollegen zu leisten. Die anderen 10 Teilnehmer sind Ärzte diverser Länder, die sich in unseren Kursen mit den spezifischen Pathologien des ausrichtenden Landes auseinander setzen und die Herausforderungen der Ultraschalldiagnostik in einem ressourcenlimitierten Setting kennenlernen können.

Weitere Ideen zum Thema Sonographie in ressourcen-limitierten Settings sind willkommen.

 

Kontakt

Die allgemeien Ansprechpartner der AG sind aktuell:
PD Dr. Udo Vester (email folgt)
Dr. Bernd Erkert (email folgt)

Ansprechpartner für die Kurse inkl. Kursanmeldung:
Dr. Christian Schmidt (email)

Über das Forum im Mitgliederbereich besteht die Möglichkeit zum Informationsaustausch.

 

Nächste Kurse

Aktuell gibt es noch keine neuen Kursdaten. Aktuelle Informationen erhalten Sie hier und wenn Sie sich für unseren GTP Newsletter anmelden.

Kursarchiv

05.11.-09.11.2017  /  Echokardiographie  /  Dar Es Salaam, Tanzania
29.10.-02.11.2018  /  Allgemeine Sonographie (Kopf, Thorax, Abdomen)  /  Mwanza, Tanzania

06.11.-15.11.2018  /  Allgemeine Sonographie und Echokardiographie  /  Mwanza, Tanzania

 

 


GTP unterstützt drei Positionspapiere der ISSOP

In Anbetracht der aktuellen politischen und medizinpolitischen Ereignisse unterstützt die GTP ausdrücklich folgende drei Deklarationen bzw. Positionspapiere der International Society for Social Pediatrics and Child Health (ISSOP) und möchte hiermit auf den Textinhalt aufmerksam machen.

 

Budapest Declaration on the Rights, Health and Well-Being of Children and Youth on the Move

Die GTP unterstützt diese 2017 bei der Jahrestagung der ISSOP verfasste Deklaration, welche in klaren Punkten zusammenfasst und dazu aufruft die Rechte und das Recht auf Gesundheits für migrierenden Kindern und Jugendlichen nicht von denen ortsansässiger Kinder und Jugendlichen zu unterscheiden und dafür Sorge zu tragen und verantwortlich zu sein, dass diese vulnerable Gruppe die bestmögliche Behandlung und Fürsorge erhält.

 

Response to US government's separation of families and violation of child and human rights

Die GTP unterstützt den Aufruf der ISSOP an die USA die Trennung von Kindern und Eltern an der mexikanischen Grenze zu unterbinden und beruft sich hier u. a. auch auf die o. g. Budapester Deklaration.

 

Statement on America’s Opposition to the International Resolution in Support of Breastmilk Feeding

Die GTP schließt sich der ISSOP in ihrem Positionspapier gegen das Vorgehen der USA die globalen Kollaborationen zur Förderung des Stillens zu unterbinden an. Wir zitieren hier einen Textauszug aus dem Positionspapier mit Kontaktdaten.

"The International Society of Social Pediatrics and Child Health (ISSOP), in concert with collaborating national and international societies of pediatrics (www.ISSOP.org), condemns in the most robust terms possible American officials’ attempts at the World Health Assembly to stop global collaboration to protect, promote and support breastmilk feeding.  Breastmilk feeding is recognized as among the most effective health promoting measures to advance infant and child health.  (https://www.issop.org/2008/02/01/essop-position-statement-2/)

In combination with the separation of children from their parents at the US border with Mexico (https://www.issop.org/2018/06/26/issop-response-us-governments-separation-families-violation-child-human-rights/), these policies represent a reprehensible global assault on the health and well-being of infants and children.  We call on all public and private sector individuals and organizations to register their concerns with their governments and with the U.S. Government; and for the dismissal of US policy makers connected with these decisions.

We also call on all national and international pediatric organizations and stakeholders in infant health and well-being to review and renew their support for the International Code on Marketing of Breastmilk Substitutes; as well as their policies related to receiving support from formula companies—that inevitably create serious conflicts of interest.  (https://www.issop.org/2014/04/24/issop-position-statement-4/)."

Contact:

Jeffrey Goldhagen, M.D., Jeffrey.Goldhagen@jax.ufl.edu, 1.904.237.9475 (US)

                Nicholas Spencer, M.D., N.J.Spencer@warwick.ac.uk, +44.7542.961640 (Europe)

Kinderarzt/ärztin gesucht - Indien

Indien – West Bengalen – Bolpur
St. Mary’s Child and Mother Health Care Center
Dauer: 6-12 Wochen

 

 

Aufgaben

Versorgung stationärer Patienten; nach Bedarf Mitarbeit in der Ambulanz; Betreuung des Ernährungsprogramms; Begleitung und Supervision des präventiven Dorfprogramms mit Screening auf Tuberkulose, Mangelernährung und Schwangerschaftskomplikationen; Fortbildungen für das lokale Personal; Verlegungsmanagement von Notfallpatienten nach Kalkutta.

Zur Klinik

2011 von der deutschen Kinderärztin Monika Golembiewski gegründet; finanziert durch den gemeinnützigen Verein „Shining Eyes – medizinische Hilfe für Kinder und sozioökonomische Dorfentwicklung in Indien e.V.“
20 Kinderbetten + 20 Mütterbetten; Röntgen; Ultraschall; EEG; EKG; Labor; Physiotherapie

Schwerpunkte

Neurologische Erkrankungen; Tuberkulose; Mangelernährung inkl. Komplikationen

Vergütung

Kost und Logis sowie ein kleines, vom Verein übernommenes Gehalt.

Bewerbung

Per E-Mail mit Lebenslauf und Motivationsschreiben. Auslandserfahrung und tropenmedizinische Kenntnisse können hilfreich sein.

Kontakt

Monika Golembiewski (monika.golembiewski@gmx.de)