Veranstaltungen

GTP-Ultraschallkurse

Seit 2017 bieten wir Ultraschall-Kurse  außerhalb Deutschlands an. Hier haben Sie die Möglichkeit, mit erfahrenen Kursleitern in dieser Region typische Befunde zu untersuchen und in der freien Zeit Teile des  jeweiligen Landes kennenzulernen. Die Kurse sind vor allem auf junge Assistenzärzte ausgerichtet, die zusammen mit den Residents des Facharztprogrammes und jungen lokalen Spezialisten mit wenig oder gar keiner Erfahrung in der Sonographie lernen.

 

Nächste Kurse

11.-21. Mai 2019  ~  Ultraschallkurs  ~  Kathmandu, Nepal
  • Dies ist eine neue Initiative der AG Ultraschall. Aktuell ist dieser Kurs nur für Ärztinnen und Ärzte aus Nepal buchbar. In der Zukunft wird das Kursangebot hier ggf. ausgeweitet.
28. Oktober – 1. November 2019  ~  Ultraschallkurs  ~  Mwanza, Tanzania
  • Ankunft in Mwanza am Sonntag, den 27. Oktober 2019
  • Ort: Kinderklinik des Bugando Medical Centre (BMC) in Mwanza, Tansania
  • Teilnehmer: 20 europäische und tansanische Ärzte/innen
  • Kursgebühren: 500 Euro (900 Euro in Kombination mit dem Echokardiographiekurs)
  • Weitere Ausgaben: Alle Flüge von/nach Mwanza müssen selbstständig gebucht werden. Wir geben gerne Empfehlungen zu Unterkunft, Visa, Impfungen und Reisevorkehrungen.
  • Organisatoren: Dr. Neema Kayange (BMC), Dr. Christian Schmidt (Dinslaken, Deutschland)
  • Tutoren: Dr. Udo Vester (Duisburg, Dtld., Degum III), Dr. Bernd Erkert (Münsterlingen, Schweiz), Prof. Stephan Gehring (Mainz, Dtld.)
  • Anmeldungen an Dr. Christian Schmidt (email)
4.-8. November 2019  ~  Echokardiographie  ~  Dar Es Salaam, Tanzania
  • Ankunf in Dar Es Salaam am Freitag, 3. November 2019
  • Ort: Paediatric Cardiology Department at JKCI Cardiac Centre Dar Es Salaam, Tanzania
  • Teilnehmer: 20 europäische und tansanische Ärzte/innen
  • Kursgebühren: 500 Euro (900 Euro in Kombination mit dem allgemeinen Ultraschallkurs)
  • Weitere Ausgaben: Alle Flüge von/nach Dar Es Salaam müssen selbstständig gebucht werden. Wir geben gerne Empfehlungen zu Unterkunft, Visa, Impfungen und Reisevorkehrungen.
  • Organistatoren: Dr. Naiz (JKCI) und Dr. Züchner (GTP)
  • Tutoren: Dr. Sulende Kubhoja (JKCI), Dr. Godfrey Mbawala (JKCI), Dr. Schmidt (Dinslaken, Deutschland)
  • Anmeldugnen an Dr. Christian Schmidt (email)

 

 

Kursarchiv

05.11.-09.11.2018  /  Echokardiographie  /  Dar Es Salaam, Tanzania
29.10.-02.11.2018  /  Allgemeine Sonographie (Kopf, Thorax, Abdomen)  /  Mwanza, Tanzania
06.11.-15.11.2017  /  Allgemeine Sonographie und Echokardiographie  /  Mwanza, Tanzania


TropPaed 2020 - 11. Intensivkurs Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit

Der fünftägige Intensivkurs über Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit findet seit 2010 jährlich statt, wird kontinuierlich weiterentwickelt und adressiert die wichtigsten medizinischen, interkulturellen, politischen und infrastrukturellen Herausforderungen der globalen Pädiatrie.

Datum

27.01. – 31.01.2020

26.01. Anreise

Ort

Schloss Rauischholzhausen

(Bei Gießen)

Info

Maximale Teilnehmerzahl: 50

Kurssprache: Englisch

Willkommen

Wir laden Sie herzlich ein, an unserem Intensivkurs für Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit teilzunehmen.

Wir planen wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Vorlesungen, praktischen Kleingruppenarbeiten und klinisch orientierten Seminaren. Darüber hinaus wird es viel Zeit geben für internationalen Austausch von Plänen und Erfahrungen.

Im Verlauf unserer Planung werden Sie auf dieser Seite kontinuierlich mehr Details zum Stundenplan und den Vortragenden erfahren. Anreise ist ab Sonntag um 17 Uhr möglich. Ein Abendessen wird angeboten und die Zimmer können bezogen werden. Ein guter Zeitpunkt das Schloss zu erkunden und erste Kontakte zu knüpfen. Das Kursprogramm startet am Montag.

Vorläufiges Programm

Hier finden Sie die vorläufigen Themenkomplexe des Kurses. An manchen Tagen werden zusätzlich Fallbespiele der internationalen Gäste präsentiert sowie ein Abendprogramm stattfinden.

  • Registrierung und Vorstellungsrunde.
  • Einführung in die Globale Kindergesundheit
  • WHO Programme und internationale Kollaborationen
  • Internationale Kommunikation
  • Herausforderungen im Aufbau einer Kinderstation (aus ärztlicher und pflegerischer Sicht)
  • Beiträge aus an die Pädiatrie angrenzenden Gebieten (z. B. Onkologie, Dermatologie, Chirurgie)
  • Psychosoziale Aspekte der Kinderheilkunde

  • Einführung in den Themenkomplex des kritisch kranken Kindes im Ressourcen-limitierten Setting
  • Praktische Kleingruppenarbeiten zum Themekomplex “das kritisch kranke Kind” – z. B. anhand der Krankheitsbilder Malaria, neurologische und respiratorische Notfälle, Mangelernährung, Schock und ETAT
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Datensammlung

  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Neonatologie
  • Praktische Übungen zur Durchführung diverser Interventionen im Ressourcen-limitierten Setting (z. B. invasive Techniken, KMC, bCPAP, stationäre und ambulante Neonatologie)
  • Einführung in die großen Themenkomplexe HIV/AIDS, Mangelernährung und Tuberkulose
  • Arbeiten im Ausland – wie geht das?

  • Praktisch-klinische Kleingruppenarbeiten zu den Themenkomplexen HIV/AIDS, Mangelernährung und Tuberkulose
  • Beiträge aus an die Pädiatrie angrenzenden Fachbereichen (z. B. Chirurgie, Dermatologie, Onkologie, Familienmedizin, …)
  • Gesundheitssysteme in Krisengebieten
  • Rollenbilder von ausreisenden Pädiatern im Ausland

  • Labortechnologie im Ressourcen-limitierten Setting
  • Antibiotic Stewardship
  • Interessantes aus der Tropenmedizin
  • Feedbackrunde, Test und Abreise

Kursbeitrag und Anmeldung

Der Preis beinhaltet Kursteilnahme, Unterkunft, Mahlzeiten und Kaffeepausen für 5 Tage sowie Kursmaterialien. Nicht enthalten sind alkoholische Getränke und Getränke außerhalb der zu den Mahlzeiten und Kaffeepausen gereichten sowie Transport.

Stipendien für Kollegen aus Ländern mit limitierten Resourcen werden vergeben. Hierfür bitten wir um Einsendung eines Motivationsschreibens inkl. Lebenslauf. Weitere Details hierzu finden Sie beim Unterpunkt “Förderung internationaler Kollegen“. Einsendeschluss: 15.7.2019

Anmeldung wird bald freigeschaltet

Regulärer Preis Nichtmitglieder

ab 1.12.19
n.a.

Regulärer Preis Nichtmitglieder

Early Bird bis 30.11.19
n.a.

Mitglieder-Preis GTP/ESPID

ab 1.12.19
n.a.

Mitglieder-Preis GTP/ESPID

Early Bird bis 30.11.19
n.a.
Schloss Rauischholzhausen

Veranstaltungsort

Der Kurs findet auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungs- und Fortbildungsstätte der Universität Gießen, statt. Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit einen historischen und wunderschönen Ort für unseren Kurs nutzen zu können, der zudem noch die Möglichkeit alle an einem Ort unterzubringen sowie einen sehr fairen finanziellen Rahmen bietet. Die vielseitige Raumauswahl wird unserem Anspruch von Vorträge in Kombination mit Kleingruppenarbeit gerecht. Den Kurs 2016 dort erstmalig auszurichten hat sich als voller Erfolg bewiesen.

Schloßpark 1, 35085 Ebsdorfergrund


38. GTP Jahrestagung 2020

24.-26. Januar 2020           

UFA Fabrik Berlin

Leitthema: "Gender aspects of Global Child Health“

Ausrichter der 38. GTP Jahrestagung ist die Kinderklinik "Josephinchen" des St. Joseph Krankenhauses Berlin-Tempelhof unter Leitung von Chefärztin Fr. Dr. Schmidt.

Weitere Informationen folgen hier im Verlauf.

Für Anfragen, Ideen bezüglich des Tagunsthemas etc wenden Sie sich bitte an: email


Pädiatrischer ETAT+ Kurs 2019

12.-14. April 2019 in Würzburg

 

  • Zielgruppe: Ärzte und Pflegekräfte, idealerweise mit Arbeitserfahrung, die sich auf einen Auslandseinsatz in LMIC vorbereiten
  • Kurssprache: Englisch
  • Kursveranstalter: Judith Lindert, Sara Loetz, Barbara Zimmer
  • Ort: Misionsärztliches Institut Würzburg
  • Kursgebühren: Ärzte 300€, Pflegekräfte 150€
  • Flyer zum Download
  • Anmeldung: Email

Das Konzept von ETAT

ETAT+ (Emergency Triage Assessment and Treatment) ist eine strukturierte und nachgewiesenermaßen effektive Intervention, die speziell für den Einsatz in primären Gesundheitseinrichtungen mit limitierten Ressourcen in Ostafrika und Asien entwickelt wurde. Mit Hilfe dieser Maßnahmen werden die ärmsten und vulnerabelsten Kinder in ländlichen Regionen erreicht.

ETAT Richtlinien sind darauf ausgelegt sich mit häufig vorkommenden pädiatrischen Fragestellungen innerhalb von Gesundheitseinrichtungen im ressourcen-limitierten Setting auseinanderzusetzen, wo

  • die Mortalität stationärer Patienten hoch ist.
  • die meisten Patienten innerhalb der ersten 24h nach stationärer Aufnahme versterben.

Häufige Hürden in solche einem Setting sind: unzureichende medizinische Versorgung, mangelde Kompetenzen, insbesondere in der Erstversorgung, keine oder wenige schriftlich festgehaltene Behandlungsprotokolle, Verzögerungen im Behandlungsbegin. Die ETAT Richtlinien wurden von der WHO entwickelt und stellen eine angepasste Form der Advanced Paediatric Life Support (APLS) Richtlinien dar, welche in Industrienationen standardmäßig verwendet werden. Mit Hilfe von ETAT werden bei Kindern akut lebensbedrohliche Situationen erkannt, die besonders häufig in resourcen-limierten Gebieten auftreten, wie z. B. Atemwegsobstruktionen und andere akute infektionsbedingte Atembeschwerden, Schock, schwere Beeinträchtigungen des Bewusstseins (z.B. Koma oder Convulsionen) und schwere Dehydratation. Auf strukturierte und leicht verständliche Weise bietet ETAT ein Konzept zur Erkennung und Behandlung an.

Die ETAT Richtlinien wurden in Malawi entwickelt und klinisch in verschiedenen Ländern, wie z. B. Angola, Brasilien, Kambodscha, Indonesien, Kenia and dem Niger getested.

In vielen Gebieten ist ETAT ein Grundpfeiler des Erstkontakts mit Patienten.

 

Der pädiatrische ETAT+ Kurs

Innerhalb der GTP entstand die AG ETAT auf Initiative dreier Absolventinnen des TropPaed Intensivkurses, die in verschiedenen Auslandseinsätzen die klinische Bedeutung von ETAT erlebt, sich zu Tutoren ausbilden lassen und selbst Kurse im Ausland geleitet haben. Der erste ETAT+ Kurs wurde erfolgreich im September 2018 in Witten/Herdecke ausgerichtet und fand großen Zuspruch.

Der Kurs zielt durch Ausbildung von Fachpersonal sowie durch das Erlernen von Strategien zur Triagierung und Behandlung von kranken Kindern in Ressourcen-limitierten Gebieten auf die Verbesserung der globalen Kindergesundheit ab. Er bietet die Einführung in ein gut organisiertes und qualitativ wertvolles Konzept zur pädiatrischen Erstversorgung, welche die Krankenhausmortalität von Kindern deutlich senken kann.

Kursinhalte

Zusätzlich zu Vorträgen beinhaltet der Kurs interaktive Trainingseinheiten, wie z. B.:

  • Beutelbeatmung
  • Intraossäre Zugänge
  • Reanimation von Kindern und Neugeborenen
  • Viele praktische Fallsimulationen im Rollenspiel
Lernziele:
  • Erfolgreiche Triagierung aller kranken Kinder in folgende Kategorien:
    • Kinder mit akuter Problematik ("emergency signs")
    • Kinder mit dringender Problematik ("priority signs")
    • Kinder mit Symptomen, die keiner dringenden Intervention bedürfen
  • Beurteilung der Luftwege und Atmung sowie Einleitung einer adäquaten Notfallbehandlung
  • Beurteilung der kardialen Situation sowie der Bewusstseinslage
  • Adäquate Behandlung von Schock, Koma und Krampfänfallen bei Kindern
  • Einteilung und Behandlung von schwerer Dehydratation von Kindern mit Durchfallerkrankungen
  • Management der akuten schweren Unterernährung
  • Management eines kranken Neugeborenen und eines Frühgeborenen
  • Einteilung und Behandlung von Brandverletzungen und Unfallverletzungen bei Kindern
  • Planung und Implementation des ETAT Konzepts in der eigenen Arbeitsumgebung
Aussagen von Kursteilnehmern

"I liked all of the practical sessions – all very useful.”
“Very practical and structured training.”
“I liked the trainer team: good mixture, lots of experience, passionate teaching.”