Unkategorisiert

Schloss Rauischholzhausen

TropPaed 2022 - 12. Intensivkurs Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit

Der fünftägige Intensivkurs über Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit findet seit 2010 jährlich statt, wird kontinuierlich weiterentwickelt und adressiert die wichtigsten medizinischen, interkulturellen, politischen und infrastrukturellen Herausforderungen der globalen Pädiatrie.

Datum

22.-27. Mai 2022

 

Ort

Schloß Rauischholzhausen

Info

Maximale Teilnehmerzahl: 50
Kurssprache: Englisch

Willkommen

Nach Pandemie-bedingtem Ausfall des Kurses im Jahr 2021 freuen wir uns Sie 2022 wieder in Rauischholzhausen begrüßen zu dürfen!

Die Anmeldung wird in Kürze freigeschaltet. Des Weiteren ermutigen wir Sie zum Abbonement unseres Newsletters, über den Sie aktuelle Informationen zur weiteren Planung erhalten.

Wir möchten Ihnen 2022 wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Vorlesungen, praktischen Kleingruppenarbeiten und klinisch orientierten Seminaren anbieten. Darüber hinaus soll es viel Zeit geben für internationalen Austausch von Plänen und Erfahrungen.

Im Verlauf unserer Planung werden Sie auf dieser Seite kontinuierlich mehr Details zum Stundenplan und den Vortragenden erfahren.

Vorläufiges Programm

Hier finden Sie die vorläufigen Themenkomplexe des Kurses. An manchen Tagen werden zusätzlich Fallbespiele der internationalen Gäste präsentiert sowie ein Abendprogramm stattfinden.

Sollten Sie eine Anreise bereits einen Tag vor Kursbeginn wünschen, ist dies gegen einen Aufpreis von 35 Euro für die zusätzliche Übernachtung möglich. Bitte wählen Sie die entsprechende Option bei der Kursbuchung aus. Check-in ist ab 17 Uhr möglich.

Allgemein dient der Samstag dem Organisationsteam für seine Vorbereitungen.

  • Anreise und Check-in zur Mittagszeit
  • Mittagessen
  • Registrierung und Vorstellungsrunde
  • Weitere Programmpunkte im Stundenplan werden in Kürze ergänzt

  • Einführung in den Themenkomplex des kritisch kranken Kindes im Ressourcen-limitierten Setting
  • Praktische Kleingruppenarbeiten zum Themekomplex “das kritisch kranke Kind” – z. B. anhand der Krankheitsbilder Malaria, neurologische und respiratorische Notfälle, Mangelernährung, Schock und ETAT
  • Weitere Programmpunkte folgen

  • Praktische Übungen zur Durchführung diverser Interventionen im Ressourcen-limitierten Setting (z. B. invasive Techniken, KMC, bCPAP, stationäre und ambulante Neonatologie)
  • Einführung in die großen Themenkomplexe HIV/AIDS, Mangelernährung und Tuberkulose
  • Weitere Programmpunkte folgen

  • Praktisch-klinische Kleingruppenarbeiten zu den Themenkomplexen HIV/AIDS, Mangelernährung und Tuberkulose
  • Beiträge aus an die Pädiatrie angrenzenden Fachbereichen (z. B. Chirurgie, Dermatologie, Onkologie, Familienmedizin, …)
  • Weitere Beiträge folgen

  • Kursinhalte hier in Kürze
  • Feedbackrunde und Verabschiedung
  • Abends: Abschiedsparty

  • Frühstück
  • Zimmer räumen
  • Abreise

Kursbeitrag und Anmeldung

Der Preis beinhaltet Kursteilnahme, Unterkunft vom 22.5.-27.5., Mahlzeiten und Kaffeepausen von Sonntag mittag bis Freitag früh sowie Kursmaterialien. Sollten Sie schon Samstag anreisen wollen, ist dies gegen einen Aufpreis von 35 Euro für die zusätzliche Übernachtung möglich. Bitte wählen Sie bei der Anmeldung die entsprechende Option aus. Nicht im Preis enthalten sind alkoholische Getränke und Getränke außerhalb der zu den Mahlzeiten und Kaffeepausen gereichten sowie Transportkosten und eventuell auf uns zukommende Sars-CoV-2 Pflichttestungen.

Stipendien für Kollegen aus Ländern mit limitierten Resourcen werden 2022 leider nicht in gewohnter Form vergeben. Die pandemiebedingten Reisebeschränkungen zwingen uns dazu internationale Bewerbungen nur aus ausgewählten Partnerländern entgegenzunehmen, bei denen die Voraussetzungen für eine Einreise gegeben sind. Somit verzichten wir 2022 schweren Herzens auf das offene Bewerbungsverfahren. In der Zukuft hoffen wir wieder in altbekannter Form Bewerbungen annehmen zu können. Hierfür bitten wir um Einsendung eines Motivationsschreibens inkl. Lebenslauf. Weitere Details hierzu finden Sie beim Unterpunkt “Förderung internationaler Kollegen“.

Zum Kurs anmelden

Regulärer Preis Nichtmitglieder

ab 1.4.22
1000 €

Regulärer Preis Nichtmitglieder

Early Bird bis 31.3.22
900 €

Mitglieder-Preis GTP/ESPID

ab 1.4.22
900 €

Mitglieder-Preis GTP/ESPID

Early Bird bis 31.3.22
800 €
Schloss Rauischholzhausen

Veranstaltungsort

Wir freuen uns auch 2022 unseren Kurs wieder auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungs- und Fortbildungsstätte der Universität Gießen, stattfinden lassen zu können. Dieser historische und wunderschöne Ort ist für unseren Kurs wie geschaffen, denn er bietet die Möglichkeit alle Teilnehmer, Organisatoren und Dozenten an einem Ort unterzubringen, gute Räumlichkeiten und einen sehr fairen finanziellen Rahmen. Die vielseitige Raumauswahl wird unserem Anspruch von Vorträgen in Kombination mit Kleingruppenarbeit gerecht. Die Verpflegung beinhaltet drei Hauptmahlzeiten und zwei Kaffeepausen pro Tag. Bei jeder Mahlzeit gibt es vegane und vegetarische Optionen. Den Kurs 2016 dort erstmalig auszurichten hat sich als voller Erfolg bewiesen. Hinsichtlich aktuell geltender Sars-CoV-2 Hygienebestimmungen werden wir Sie hier auf unserer Homepage informiert halten.

Schloßpark 1, 35085 Ebsdorfergrund

Anmeldung zum TropPaed Kurs 22.-27. Mai 2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

um sich für den kommenden TropPaed Kurs (22.-27. Mai 2022) anzumelden, füllen Sie bitte unten stehendes Formular aus. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse und auf Ihre Teilnahme. Nach Eingang Ihrer Anmeldung werden die Kapazitäten im Kurs geprüft und Sie erhalten in den nächsten Tagen eine Nachricht mit entweder definitiver Zusage inkl. Zahlungsaufforderung oder mit Angebot eines Wartelistenplatzes.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Anmeldung:

Kursablauf
- Anreise: Sonntag 22.5.22 vormittags. Anreise Samstag 21.5.22 ab 17 Uhr gegen Aufpreis von 35 Euro für zusätzliche Übernachtung möglich (bitte bei Anmeldung angeben).
- Programmbeginn: Sonntag gegen 14 Uhr nach dem Mittagessen
- Kursende: Donnerstag 26.5.22 Abend mit anschließender Abschiedsparty
- Abreise: Freitag 27.5.22 früh nach dem Frühstück

Voraussetzungen für die Kursteilnahme
- Vollständiger, in Deutschland anerkannter Impfschutz gegen COVID-19 oder Zustand nach durchgemachter Infektion. Ein Nachweis ist bei Registrierung vorzulegen.

Mentoring unserer internationalen Gäste
In den letzten Jahren haben wir eingeführt, dass es innerhalb der europäischen Teilnehmerschaft freiwillige primäre AnsprechpartnerInnen für unsere internationalen Gäste gibt, was von beiden Seiten als sehr positiv empfunden wurde. Als sogenannte/r MentorIn ist man AnsprechpartnerIn für allgemeine Fragen, die nicht das Kursorganisatorische betreffen, fühlt sich zuständig zu schauen, ob alles in Ordnung ist,, engagiert sich kommunikativ und ist eventuell sogar ZimmernachbarIn. Melden Sie sich gerne bei der Anmeldung als MentorIn an.

Stornierungsrichtlinien
- Absage bis 1.4.2022: Erstattung der gesamten Kursgebühr minus 50 Euro Bearbeitungsgebühr.
- Absage bis 1.5.2022: Erstattung von 50% der Kursgebühr
- Absage ab dem 1.5.2022: Keine Rückerstattung der Kursgebühr. Wir prüfen individuell die Möglichkeit der Rückerstattung der Verpflegungskosten mit der Unterkunft.

COVID-19 Pandemie - weitere Regelungen
- Sollte es zum Kurszeitpunkt Auflagen bezüglich Pflicht-Testungen auf Sars-CoV-2 geben, behalten wir uns vor, Sie entsprechende Tests selbstständig oder kostenpflichtig über uns vor Ort durchführen zu lassen
- Den Kurs betreffende Hygieneregelungen werden wir auf unserer Homepage veröffentlichen und aktualisieren

GTP Jahrestagung in Basel 27.-29. Mai 2022
Direkt im Anschluss an den TropPaed Kurs findet vom 27.-29.5.2022 die 40. GTP Jahrestagung in Basel statt, zu der wir Sie herzlich einladen. Wir haben aktuell vor, einen Bustransport direkt vom Schloss dorthin zu organisieren. Sollten Sie davon Gebrauch machen wollen, bitten wir Sie, dies im Anmeldeformular anzugeben. Diese Angabe ist unverbindlich und dient zunächst nur der Planung.

Für Rückfragen jeglicher Art hinsichtlich des Kurses stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: troppaed(a)globalchildhealth.de

 

Anmeldung zum TropPaed Kurs 2022

    Vorname*:
    Nachname*:
    Geburtsdatum:
    Geschlecht:
    Straße & Hausnr.:
    PLZ & Ort:
    E-Mail*:
    Telefon:
    Aktuelle Arbeitsstelle:
    Ausbildung / Fachrichtung:
    Sind Sie GTP-Mitglied?*JaNein
    Kursbeitrag*:
    Möchten Sie bereits am Samstag anreisen?*:
    Ich habe Interesse an einem Sammeltransport zur GTP Jahrestagung in Basel?*
    Haben Sie eine Präferenz bezüglich Ihres Schlafraums?*:
    Würden Sie sich gerne als MentorIn und/oder ZimmernachbarIn für einen unserer internationalen Gäste zur Verfügung stellen?:
    Wie bevorzugen Sie Ihre Mahlzeiten*:
    Zusätzliche Informationen (z. B. Allergien, Unverträglichkeiten, Ernährungsform, falls vorhanden: WunschzimmernachbarIn):


    EKFS Stelle "Pädiater für Malawi"

    !!! Jetzt bewerben - Offene Stelle für September 2021 !!!

     

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wir möchten Sie auf ein besonderes Projekt aufmerksam machen, welches im Herbst 2021 in Zusammenarbeit zwischen der Universität Witten-Herdecke, dem Queen Elizabeth Hospital in Blantyre/Malawi und der Ärztekammer Westfalen-Lippe startet. Dafür werden angehende PädiaterInnen im dritten und vierten Weiterbildungsjahr, die an Kinderkliniken im Bereich der Ärztekammer Westfalen-Lippe arbeiten, gesucht.

    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

     Beste Grüße, Carsten Krüger und Ralf Weigel

     

    6 Monate Facharztweiterbildung Pädiatrie in Malawi

    • Vorraussetzung: Sie sind mind. im 3./4. Weiterbildungsjahr und gehören der Ärztekammer Westfalen-Lippe an
    • Start: September 2021
    • Finanzierung: Übernahme der Kosten für Visa und Vorbereitungskursen. Zusatzfinanzierung von Versicherungen und Lebensunterhaltungskosten
    • Bewerbung und/oder Fragen an: globalchildhealth(a)uni-wh.de

    Eine ausführliche Beschreibung des Projektes, der Entstehung, der Partner sowie der Programmdetails vor Ort finden Sie hier im Originalartikel im Westfälischen Ärzteblatt (Ausgabe 7/2021)


    Anmeldung zur GTP Jahrestagung 2021

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, Studierende und Mitarbeitende im Gesundheitswesen,

    eine online Anmeldung zur Tagung ist leider nicht mehr möglich. Sollten Sie sich noch registrieren wollen, senden Sie bitte eine Email an unser Sekretariat unter Angabe von Vor- und Zuname, Rechnungsadresse und Wunsch-Workshop. Überweisen Sie bitte zeitgleich die Tagungsgebühr von 20 Euro (nicht zutreffend für Studierende und KollegInnen aus LMIC) an unser Tagungskonto:

    Gesellschaft für Tropenpädiatrie und
    Internationale Kindergesundheit (GTP) e. V.
    Volksbank Ahlen-Sassenberg-Warendorf
    IBAN: DE 95 4126 2501 1102 1632 03
    BIC: GENODEM1AHL
    Betreff: "GTP2021 Beitrag, Ihr Vor- und Nachname"

    Den Zugangslink zur Tagung erhalten Sie per Email.


    AG Studenten und junge Ärzte: Workshop bei der 38. GTP Jahrestagung

    Bericht zum Workshop der AG Studenten und junge Ärzte

    38. GTP Jahrestagung, Berlin 2020
    “Gender Aspects of Global Child Health”

    Der diesjährige Studentenworkshop der GTP-Jahrestagung hat interessierten Medizinstudierenden und jungen ÄrztInnen das Konzept von „Emergency Triage Assessment and Treatment“-Kursen (kurz: ETAT+) vorgestellt: hierbei handelt es sich um speziell für den Einsatz in Low-Resource-Settings entwickelte klinische Leitlinien/Strategien für häufige pädiatrische Leitsymptome bzw. Krankheitsbilder, die unbehandelt mit einer hohen Mortalität einhergehen.

    Die TeilnehmerInnen kamen in den Genuss eines ETAT+-Schnupperkurses mit Themen wie z.B. Neugeborenen-Reanimation, Trauma oder Verbrühung/Verbrennung. Nachdem die wichtigsten theoretischen Grundlagen in Form von Kurzvorträgen durch die „AG Studierende und junge ÄrztInnen“ vermittelt wurden, folgte ein praktischer Teil, bei dem das Vorgehen konkret an nachgestellten Fallbeispielen in Kleingruppen und mit tatkräftiger Unterstützung durch ETAT+-DozentInnen geübt wurde.

    Ein gelungener Auftakt in die GTP-Jahrestagung für die OrganisatorInnen und TeilnehmerInnen!

    Erfahrungsbericht von Karolina Friedrichsen, einer teilnehmenden Studentin:

     

    Die Konferenz fing für mich mit dem Studenten Workshop an. Ich setzte mich ins Publikum und wusste nicht, was mich dort erwartet. Zu der Zeit befand ich mich im zweiten Fachsemester und nahm somit an meiner ersten Konferenz teil. Ich fühlte mich dementsprechend unsicher und wusste, dass mein junges Alter sehr auffällig war, da ich dort von erfahrenen ÄrztInnen und AktivistInnen aus unterschiedlichen Ländern umzingelt war.

     

    StudentInnen und junge ÄrztInnen präsentierten unterschiedliche Aspekte des „Emergency Triage, Assessment and Treatment (ETAT+)“. In meiner Unerfahrenheit hatte ich noch nie etwas von ETAT gehört, geschweige denn es selbst angewendet. Es wurde erklärt was ETAT bedeutet, wann es einsetzbar ist und wie man es lernt.

     

    Nach dem theoretischen Teil, fing nun der praktische Teil des Workshops an. Wir lernten „hands-on“ wie ETAT in kleinem Ausmaß angewendet wird. In meiner ersten Gruppe, mussten wir ein nicht mehr atmendes Kind versorgen. Zwei Ärzte spielten uns die Situation vor und erklärten die wichtigsten Aspekte. Dann waren wir an der Reihe, Freiwillige vor. Bei dieser Station fühlte ich mich trotz Anleitung nicht sicher genug, um mit anzupacken. Ich schaute also zu und nahm mir vor, bei der nächsten Simulation mitzumachen. Nach 15 Minuten war die Zeit um und es ging weiter zum zweiten Fall.

     

    „Ein Kind ist in ein Feuer gefallen und der Vater trägt es in seinen Armen in deine improvisierte Notaufnahme“ war hier das Setting. Nachdem die StationsleiterIn einmal vorzeigte wie man im Idealfall reagiert, durften wir das „Kind“ versorgen. Ich stellte mich mit meiner Kommilitonin an den Tisch auf dem die Puppe lag. Ich spürte zwar eine gewisse Aufregung, wusste jedoch, dass wir von anderen Menschen umgeben waren, für die diese Erfahrung auch neu war. Die erfahrenen ÄrztInnen und StudentInnen sahen uns zu, sagten laut in die Runde wie die Handgriffe besser auszuführen waren und gaben uns Tipps. Manche hatten so eine Situation schon selber erlebt und teilten ihre Erlebnisse. In dem Moment schätze ich es sehr, von deren Erfahrung und Geschichten lernen zu dürfen. Die Zeit war um und wir durften, nach einer kurzen Rückmeldung der StationsleiterIn, zurück in unsere Gruppe.

     

    Nach dieser ersten Erfahrung mit der Studenten AG, war ich sehr begeistert von der positiven und ergreifenden Art, auf die das Thema vorgestellt wurde und wie StudentInnen angesprochen wurden. Es handelte sich um meinen ersten Kongress und trotzdem fühlte ich mich im Workshop gut aufgehoben. Ich konnte nicht nur medizinisch, sondern auch menschlich sehr viel von anderen lernen und mich außerdem mit anderen StudentInnen, welche sich in einer ähnlichen Situation befanden, austauschen.

    GTP unterstützt L'appel Deutschland e.V. beim PEAST Training

    Das pädiatrische Trainingsprogramm “PEAST” (Paediatric Emergency Course and Advanced Skill Training) ist ein Teilprojekt des vom Verein L’appel Deutschland e.V. entworfenen und von der Initiative Klinikpartnerschaften geförderten Programms “Strengthening capacities to reduce child mortality and improve maternal health in Sierra Leone”. Grundlage des Kindernotfalltrainings sind die sierra-leonischen ETAT (Emergency Triage, Assessment and Treatment) -Guidelines von 2020 weshalb L‘appel sich die GTP AG ETAT+ als kompetenten Partner mit ins Boot holte. Einerseits wird so sicher gestellt, dass ausreichend qualifizierte ETAT-Trainer*innen für die Schulungen zur Verfügung stehen. Andererseits entsteht für die durch die AG frisch ausgebildeten ETAT-Trainer*innen so die Möglichkeit, ihre neu erlangten Fähigkeiten unter Supervision im Feld anzubringen.

    Im Zeitraum von 2020 bis 2022 werden in einem ersten Schritt gemeinsam mit einem wachsenden Team von lokalen Trainer*innen insgesamt 12 Kurse angeboten. Diese richten sich zunächst vornehmlich an durch vorausgegangene Aus- und Weiterbildungsprojekte von L’appel vorgebildete medizinische Fachkräfte des Magbenteh Community Hospitals, der kooperierenden Partnerklinik von L’appel und enthalten neben den üblichen ETAT+ – Inhalten kontextadapierte Schwerpunkte wie POCUS (Point of Care Ultrasound), CPAP-Versorgung und den Umgang mit hochansteckenden Krankheiten wie Ebola und Lassa-Fieber. Nach einem gelungenen Start 2020 werden seit 2021 in einem zweiten Schritt auch weitere Gesundheitseinrichtungen in das Programm mit einbezogen. Die Evaluation des Kurses findet in Zusammenarbeit mit der Stiftungsprofessur für globale Kindergesundheit der Universität Witten-Herdecke statt. Das Projekt ist als klassisches “Train the Trainers” Konzept gedacht und soll schrittweise vollständig in die Hände des lokalen Teams übergeben werden.

    Ansprechpartner für L’appel Deutschland e.V. ist Nicolas Aschoff (Email)


    ONLINE SEMINAR - The Sars-CoV-2 pandemic's toll on the health care system in Malawi - part 2

    8. April 2021   –   19-20:30 Uhr CET
    via Zoom

    The Sars-CoV-2 pandemic’s toll on the health care system in Malawi – part 2

    Program (Veranstaltungssprache: Englisch)

    19-19:45 “The Sars-CoV-2 pandemic’s toll on the health care system in Malawi – part 2” (Dr. J. Chakakala-Chaziya)

    19:45-20:30 Discussion

    Dr. Chaziya will extent her talk from our first online seminar in January to elaborate on the challenges that Malawi’s health care system is facing during the current pandemic, on the effects the pandemic is heaving on health care provision and on the adjustments that are being made within the health sector.

    Please join us for this very interesting insight into health care provision in a low income setting during a world-wide pandemic.

     

    Dr. Jessica Chakakala-Chaziya

    Dr. Chaziya is a paediatric specialist currently residing and working in the North of Malawi as one of the two only paediatricians in that area.

    Prior to her current position she had been working in the paediatric department of Malawis biggest hospital, the Queen Elizabeth Central Hospital where she had been part of the team leading the COVID-19 response for the paediatric unit and a national COVID-19 response trainer.

    Machen Sie mit beim online Seminar – von wo aus Sie möchten!

    Melden Sie sich mit folgendem Link an:
    Hier klicken um beizutreten
    Oder scannen Sie den o. g. QR-Code

    Für Ihre Anmeldung benötigen Sie ein eigenes Zoom-Konto, welches Sie kostenfrei erstellen können. Sie erhalten eine für Ihre Zeitzone angepasste Zeiteinstellung sowie eine Bestätigungsemail über Ihre Anmeldung mit weiteren Details zur Veranstaltung sowie Programmänderungen, falls sich etwas ergeben sollte.

    Sponsoring und Interessenskonflikt

    Die Inhalte dieser Veranstaltung werden produkt- und dienstleistungsneutral gestaltet. Wir bestätigen, dass die wissenschaftliche Leitung und die Referenten potentielle Interessenkonflikte gegenüber den Teilnehmern offenlegen. Es besteht kein Sponsoring der Veranstaltung.


    Online Seminar "Klimawandel und Globale Kindergesundheit" als Auftakt zur AG-Gründung

    Auftaktveranstaltung:

    Online-Seminar (⇓ Flyer)
    „Klimawandel und Globale Kindergesundheit“
    mit anschließender Diskussionsrunde

    Freitag 19.03.2021 von 18-19:30 Uhr
    Zoom-Link (Registrierung mit eigenem Zoom-Konto): hier klicken
    Es erwartet Sie ein Vortrag von Dr. Reinhard Koppenleitner (GTP-Mitglied und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit [KLUG]) mit anschließender Diskussion und weiterer Planung der Aktivitäten innerhalb der GTP.

     

    Einladung zur Gründung einer „AG Klimawandel und globale Kindergesundheit“ in der GTP

    Unsere Idee

    Ziel der GTP ist die „Verbesserung der Kindergesundheit weltweit, insbesondere in Ländern mit limitierten Ressourcen“. Voraussetzung dafür ist eine klare Vorstellung und Analyse der vielfältigen Ursachen, durch die Kindergesundheit global bedroht ist. Neben mangelhafter präventiver und kurativer Gesundheitsversorgung auf nationaler Ebene determinieren globale Zusammenhänge verschiedenster Art Zugang zu und Erhalt von Gesundheit im weitesten Sinn.

    Der Klimawandel stellt hier eine zentrale Komponente dar (Castello A, Lancet 2009), der sich in manchen Teilen der Welt bereits als Klimakrise oder Klimakatastrophe manifestiert.

    Das zeigt sich u.a. an immer häufigeren und gravierenderen Hitzewellen (Robinson 2013), Überschwemmungen, Dürren, Ernteverlust, Niedergang lokaler Produktivität (exemplarisch http://www.fao.org/climate-change), Wassermangel, Luftverschmutzung, Bränden, mit daraus resultierenden Kriegen und Vertreibungen.

    Die Folgen für Gesundheit und Leben sind bekannt: Mangelernährung und ihre unmittelbar resultierenden Erkrankungen sowie gesteigerte Vulnerabilität bezüglich weiterer Pathologien aufgrund eines geschwächten Immunsystems, Ausbreitung von zoonotischen Infektionserkrankungen durch Ausbreitungen von Vektoren, Migration und Flucht, mit der Folge von fehlender Struktur einer adäquaten Gesundheitseinrichtung und auch zerstörter Schulstrukturen für die heranwachsende Bevölkerung. Aus all diesen Umständen resultierende psychische Störungen sind eine noch extrem vernachlässigte Komponente.

    Frühere Prognosen eines Wandels des Klimas mit entsprechenden Folgen müssen immer mehr angepasst werden und zeichnen dramatische Szenarien für die nahen kommenden Jahrzehnte. Es besteht Konsens bei Klimaforschern, dass sich ein beschleunigender Anstieg des Meeresspiegels messbar vollzieht, ebenso wie eine rasante Zunahme an unbewohnbarem Gebiet auf den Kontinenten.

    Betroffen sind alle Menschen, ganz besonders aber die vulnerablen Gruppen, darunter die Kinder in den Ländern des globalen Südens. Hier sind zunehmende Zahlen von Todesopfern zu erwarten, die das gegenwärtige Niveau bei weitem übersteigen. Anfänge dieser Entwicklung sehen wir z.B. in Ostafrika (https://kenya.savethechildren.net/news/climate-change-wajir-risks-mother-and-child-survival), Australien, oder im Vorderen Orient. Daraus ergeben sich weitgehende Fragestellungen, (1) wie diese Entwicklungen abgewendet (Mitigation), und (2) wie die Folgen für die Menschen abgeschwächt werden können (Adaptation).

    Die GTP kann eine wichtige Rolle als Advokat für betroffene Bevölkerungsgruppen übernehmen und durch ihre internationale Vernetzung frühzeitig über Auswirkungen des Klimawandels informieren. Anzustreben ist die Wahrnehmung der GTP als Berater von Regierungsstellen und politischen Entscheidungsträgern, die Themen der Entwicklungszusammenarbeit aufgreifen, Projekte definieren und deren Umsetzung finanzieren.

    Für die GTP wäre als ein erster Schritt wichtig, die Einschätzung unserer Partner im Süden hierzu in Erfahrung zu bringen und auch innerhalb der GTP zu diskutieren. Dann wäre zu überlegen, inwieweit die GTP das Thema in die verschiedenen Elemente der Strategie integrieren kann, welche Priorität ihm beigemessen werden soll und welche Aktivitäten sinnvoll und möglich sind. Hierbei kann ein Blick auf die bereits bestehenden Informations-Ressourcen anderer relevanter Organisationen hilfreich sein.  Enge Zusammenarbeit mit Organisationen, die sich mit Prävention, Forschung und politischem Engagement in Bezug auf den Klimawandel beschäftigen ist unbedingt anzustreben.

    Damit das Thema innerhalb der GTP etabliert und aktiv als Querschnittsaufgabe behandelt werden kann, möchten wir eine „Arbeitsgruppe Klimawandel und globale Kindergesundheit“ bilden und konstituieren. Wenn Sie sich in dieser AG engagieren wollen, kontaktieren Sie bitte:  Reinhard Koppenleitner (email)

    Weiterführende Links:

    www.klimawandel-gesundheit.de
    www.healthforfuture.de
    www.planetary-health-academy.de

     

    Literaturhinweise:

    Blum AJ, Hotez PJ. "Global “worming”: Climate change and its projected general impact on human helminth infections". PLoS Negl Trop Dis 12(7): e0006370. https://doi.org/10.137/journal.pntd.0006370. Free full text.
    Castello A, et al. "Managing the health effects of climate change". The Lancet Commissions. Volume 373, ISSUE 9676, P1693-1733, May 16, 2009. Free full text.
    Dim Coumou and Alexander Robinson 2013 Environ. Res. Lett. 8 034018. Free full text.
    Helldén D t al. "Climate change and child health: a scoping review and an expanded conceptual framework". Lancet Planet Health 2021. 5: e164–75. Free full text

    Tidman R, et al. "The impact of climate change on neglected tropical diseases: a systematic review". Trans R Soc Trop Med Hyg. 2021, 115: 147-168. Free full text.


    Herzlichen Dank! Thank you very much!

    Herzlichen Dank für Ihre Spende zur Verbesserung der globalen Kindergesundheit!

    Thank you very much for your donation towards improving Global Child Health!

    Bei Spenden bis 200 Euro reicht Ihr Bankauszug als Nachweis für die Steuererklärung. Eine Spendenbescheinigung für darüber hinaus gehende Beträge stellen wir Ihnen gerne aus. Übersenden Sie uns bitte hierzu Ihren Namen, Ihre Adresse, das Spendendatum und die Spendensumme an sekretariat@globalchildhealth.de

    For donations up to 200 Euro your bank statement will suffice for your German tax declaration. For donations beyond that amount we will be happy to send you a donation receipt. Please provide us with your name, adress, donation date and donation sum via email to sekretariat@globalchildhealth.de


    gtp-fallback

    Ihre Spende wurde nicht ausgeführt!

    Your donation has not been completed!

    Hatten Sie unerwartete Schwierigkeiten bei der Durchführung der Spende? Oder haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne unter webmaster@globalchildhealth.de
    Wenn Sie lieber direkt überweisen möchten, dann nutzen Sie u.g. Kontoangaben:

    Did you experience unexpected problems processing your donation? Or do you have further questions? Please contact us via e-mail at webmaster@globalchildhealth.de
    If you'd like to donate via direct bank transfer please use the banking details mentioned below:

    Bankverbindung / banking details:

    Gesellschaft für Tropenpädiatrie und Internationale Kindergesundheit (GTP) e. V.
    Volksbank Ahlen-Sassenberg-Warendorf
    IBAN: DE 79 4126 2501 1102 1632 00
    BIC: GENODEM1AHL