Webmaster

AG Gesundheitsfachberufe

Ziele und Ideen der Arbeitsgruppe Gesundheitsfachberufe unter dem Dach der GTP

Die AG Gesundheitsfachberufe (vormals AG Pflege) der GTP spricht alle Gesundheitsfachberufe (Pflegende, Hebammen, Psychologen, Ergo-, Physiotherapeuten, medizinischer Fachangestellte) und jeden weiteren Interessierten an. Ziel ist es Austausch und  Vernetzung von Menschen zu ermöglichen, die bereits außerhalb Deutschlands – z.B. in Krisengebieten oder in Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit - tätig sind/waren oder Interesse haben, sich zukünftig mit solchen Themen auseinandersetzen.

Ziele der Arbeitsgruppe sind

  1. Austausch von Erfahrungen
  2. Vernetzung von Menschen, die bereits außerhalb Deutschlands – z.B. in Krisengebieten oder in Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit - tätig sind/waren oder Interesse haben, sich zukünftig mit solchen Themen auseinandersetzen.
  3. Austausch von Unterrichtsmaterialien
  4. Bildung eines Fachkräftepools

 

Allgemeine Informationen

Projekte und Veranstaltungen

Es soll ermöglicht werden, Projekte der Gesundheitsfachberufe in Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit zu verfolgen. So könnte z. B. eine Linkliste für Blogs den Erfahrungsaustausch fördern. Interessierte ohne Auslandserfahrung können hier einen Einstieg in die Thematik gewinnen. So kann durch diesen Erfahrungsaustausch aus diesen Projekten gelernt werden und das Netzwerk könnte für Problemanfragen zur Verfügung stehen. Auslandserfahrene Fachkräfte, die bereit sind, für mehrere Wochen ein Projekt zu unterstützen (z.B. bei Workshops,  Unterrichtsprogrammen und Praxisanleitungen etc.) könnten angefragt werden. Wege und Ansprechpartner für ein erfolgreiches Sponsoring können geteilt werden.

Die Arbeitsgruppe trägt regelmäßig zum Programm der Jahrestagung sowie des Intensivkurses für Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit bei.

Informationen zu bevorstehenden Treffen oder Workshops erhalten Sie unter Veranstaltungen oder Aktuelles, Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden, werden Sie zusätzlich per E-Mail über die neuestn Termine informiert.

Ideenbörse für Kontext-adäquate Strategien

Jede Fachkraft hat bei der Arbeit in seinem/ihrem Projekt in Übersee wertvolle Erfahrungen gesammelt, hat Probleme gemeistert, Wissen angehäuft oder ist noch immer mit langfristigen Problemlösungen beschäftigt. Dabei sind gerade Strategien, die für die Arbeit im ressourcenlimitierte Settings angemessen sind, eine anspruchsvolle Fragestellung. Um diese Ideen zu sammeln und anderen Einsatzkräften zur Verfügung zu stellen, ist die AG Gesundheitsfachberufe eine gute Möglichkeit.

Besonders auch um Probleme, die langfristig bestehen und nicht unbedingt im direkten Fokus ärztlicher Interventionen stehen (z. B. das Problem der Hygiene auf Kinderstationen) zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen, wäre die AG eine ideale erweiternde Plattform unter dem Dach der GTP.

Gesundheitsfachberufe in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit

Fachkräfte diverser Gesundheitsfachberufe werden natürlich seit jeher in Projekten der verschiedenen Organisationen (GIZ, Caritas, MSF etc.) eingebunden. Während für Ärzte bereits verschiedene Organisationen und Plattformen für ein Netzwerk bestehen, beschränken sich die Aktivitäten für andere medinische Fachkräfte bislang auf persönliche Blogs und eine Präsenz im Rahmen der jeweiligen Organisationen.

Da die AG unter der Schirmherrschaft der bislang ärztlich ausgerichteten Gesellschaft für Tropenpädiatrie steht, ist eine direkte und unkomplizierte Beratung und Zusammenarbeit mit erfahrenen Ärzten möglich, gewünscht und unserer Ansicht nach eine Voraussetzung für eine gelingende Entwicklungszusammenarbeit im medizinischen Sektor.

Wir würden uns sehr über jede aktive Teilnahme und einen regen Austausch in der AG Gesundheitsfachberufe freuen.

Kontakt

Für die AG Gesundheitsfachberufe der GTP: Irene Schmidt, Kinderintensivschwester und Michael Galatsch, Pflegewissenschaftler
E-Mail: ag-gesundheitsfachberufe@tropenpaediatrie.de

 


(c) Jane Silcock / USAID

37. GTP Jahrestagung 2019

25.-27. Januar 2019              

Universität Witten/Herdecke

Leitthema: "Forschung, Lehre und Praxis: Neue Horizonte erschließen“

Deadline für abstracts verlängert bis zum 15. November 2018

 

Die 37. Jahrestagung der Gesellschaft für Tropenpädiatrie und internationale Kindergesundheit (GTP) e.V. wird vom 25. – 27. Januar 2019 an der Universität Witten/Herdecke stattfinden. Der Tagungspräsident ist Prof. Dr. Ralf Weigel, Friede-Springer-Stiftungsprofessur für globale Kindergesundheit.

Zu diesen Tagungen treffen sich alljährlich mehr als 200 nationale und internationale Angehörige verschiedener Gesundheitsberufe um sich zu aktuellen Themen der Forschung und der Aus-, Fort- und Weiterbildung zu informieren und auszutauschen. Konkrete Projekte der Tropenpädiatrie und der internationalen Kindergesundheit in ressourcenlimitierten Ländern werden vorgestellt und diskutiert.

In diesem Jahr steht die Tagung unter dem Motto „Forschung, Lehre und Praxis: Neue Horizonte erschließen“  und gibt erneut Gelegenheit für wichtige fachliche Impulse. Neben verschiedenen Workshops erwarten Sie Impulsvorträge von namenhaften Kinderärzten wie Professor Anthony Costello (ehemaliger Direktor des Instituts für Globale Gesundheit am University College London und des Departments für die Gesundheit von Müttern, Kindern und Jugendlichen bei der WHO in Genf), Professor Michaël Boele van Hensbroek (Amsterdam Institute for Global Health and Development) und Dr. Bhanu Williams (International Officer beim Royal College of Paediatrics and Child Health, UK).  Das Programm umfasst die Themen:

  • Tropical paediatrics and Global Child Health: European and global perspectives
  • Communicable Diseases
  • Non-Communicable Diseases
  • Supporting Health Systems
  • Child health beyond survival

Hier geht es zum vollständigen Programm.
Eine spezielle künstlerische Umrahmung gibt den wissenschaftlichen Diskussionen eine weitere Perspektive.

 

Zielgruppe

Diese Tagung ist auch eine interprofessionelle Plattform, die die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt steht. Wir begrüßen deshalb sowohl Fach- und Allgemeinärzte, als auch Studierende, Pflegende, Psychologinnen und Psychologen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie alle weiteren Gesundheitsfachberufe.

Anmeldung

Die Registrierung zur Konferenz erfolgt über die Universität Witten / Herdecke unter folgendem LINK

Abstracts

Das wissenschaftliche Programm lebt von den Beiträgen der Teilnehmer. Deshalb laden wir Interessierte ein, bis zum 15.11.2018 einen Abstract für einen Vortrag oder ein Poster zu einem der oben genannten Themen einzureichen. Die Website zur Abstract-Einreichung finden Sie HIER. Alle Autoren, die für einen Vortag auf der GTP-Jahrestagung 2019  angenommen werden, bekommen einen 50%igen Rabatt oder sind von der Konferenzgebühr ganz befreit (Kategorie Studenten und andere Gesundheitsfachberufe).

Alle angenommenen Abstracts (Vortrag und Poster) werden in der Onlineversion der Monatsschrift für Kinderheilkunde veröffentlicht!

Unterkunft

Unter dem Stichwort "GTP Tagung 2019" haben wir in zwei Hotels Plätze reserviert.

Ringhotel Parkhotel Witten, Bergerstr. 23, 58452 Witten
Tel: 02302 5880
Fax: 02302 588 555
parkhotel-witten@riepe.com


Ardey Hotel, Ardeystr. 11-13, 58425 Witten
Tel: 02302 4880
info@ardey-hotel.de

 

 

 

 

Foto Credits: (c) Jane Slicock / USAID


AG ETAT Training

Die AG ETAT (Emergency Triage and Treatment) Training entstand 2018 auf Initiative von drei Absolventinnen unseres TropPaedKurses. Sie dient dem Erfahrungsaustausch zum Thema Triage und der Organisation von ETAT+ Kursen in Deutschland.

 

Was sind ETAT und ETAT+?

ETAT und ETAT+ sind in ressourcen-limitierten Ländern Afrikas entwickelte Konzepte zur Triagierung kranker Kinder in primären Gesundheitseinrichtungen. Sie haben einen nachweislichen Effekt auf die Senkung der Mortalität und sind einsetzbar in Gesundheitseinrichtungen jedes Levels.

Vielerorts bildet ETAT den Grundpfeiler der Entscheidungsfindung beim Erstkontakt mit einem Patienten, der teilweise nicht zwingend durch medizinisches Personal erfolgt.

ETAT Leitlinen sind speziell an häufige Probleme in der pädiatrischen Basisnotfallversorgung von Kindern in ressourcen-limitierten Einrichtungen angepasst. Die Leitlinien identifizieren auf strukturierte und verständliche Art und Weise Kinder mit akut lebensbedrohlichen Zuständen und präsentieren einfache, aber klare, Leitlinien zur Versorgung dieser.

 

Projekte der AG

  • Es finden regelmäßige Planungstreffen der AG statt.
  • Die AG organisiert ETAT+ Kurse in Deutschland.

Die aktuellen Daten der Treffen und Kurse finden Sie unter Veranstaltungen oder Aktuelles. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden, erhalten Sie neue AG-Termine zudem per E-Mail.

 

Kontakt

Ansprechpartner der AG sind aktuell Judith Lindert, Sara Loetz und Barbara Zimmer.
Email


TropPaed 2019 - 10. Intensivkurs Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit

Der fünftägige Intensivkurs über Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit findet seit 2010 jährlich statt, wird kontinuierlich weiterentwickelt und adressiert die wichtigsten medizinischen, interkulturellen, politischen und infrastrukturellen Herausforderungen der globalen Pädiatrie.

Datum

28.01. – 01.02.2019

27.01. Anreise

Ort

Schloss Rauischholzhausen

(Bei Gießen)

Info

Maximale Teilnehmerzahl: 50

Kurssprache: Englisch

Willkommen

Wir laden Sie herzlich ein, an unserem 10. Intensivkurs für Tropenpädiatrie und Globale Kindergesundheit teilzunehmen.

Wir planen wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Vorlesungen, praktischen Kleingruppenarbeiten und klinisch orientierten Seminaren. Darüber hinaus wird es viel Zeit geben für internationalen Austausch von Plänen und Erfahrungen.

Im Verlauf unserer Planung werden Sie auf dieser Seite kontinuierlich mehr Details zum Stundenplan und den Vortragenden erfahren. Anreise ist ab Sonntag um 17 Uhr möglich. Ein Abendessen wird angeboten und die Zimmer können bezogen werden. Ein guter Zeitpunkt das Schloss zu erkunden und erste Kontakte zu knüpfen. Das Kursprogramm startet am Montag.

Vorläufiges Programm

Hier finden Sie die vorläufigen Themenkomplexe des Kurses. An manchen Tagen werden zusätzlich Fallbespiele der internationalen Gäste präsentiert sowie ein Abendprogramm stattfinden.

  • Registrierung und Vorstellungsrunde.
  • Einführung in die Globale Kindergesundheit
  • WHO Programme und internationale Kollaborationen
  • Internationale Kommunikation
  • Herausforderungen im Aufbau einer Kinderstation (aus ärztlicher und pflegerischer Sicht)
  • Beiträge aus an die Pädiatrie angrenzenden Gebieten (z. B. Onkologie, Dermatologie, Chirurgie)
  • Psychosoziale Aspekte der Kinderheilkunde

  • Einführung in den Themenkomplex des kritisch kranken Kindes im Ressourcen-limitierten Setting
  • Praktische Kleingruppenarbeiten zum Themekomplex “das kritisch kranke Kind” – z. B. anhand der Krankheitsbilder Malaria, neurologische und respiratorische Notfälle, Mangelernährung, Schock und ETAT
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Datensammlung

  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Neonatologie
  • Praktische Übungen zur Durchführung diverser Interventionen im Ressourcen-limitierten Setting (z. B. invasive Techniken, KMC, bCPAP, stationäre und ambulante Neonatologie)
  • Einführung in die großen Themenkomplexe HIV/AIDS, Mangelernährung und Tuberkulose
  • Arbeiten im Ausland – wie geht das?

  • Praktisch-klinische Kleingruppenarbeiten zu den Themenkomplexen HIV/AIDS, Mangelernährung und Tuberkulose
  • Beiträge aus an die Pädiatrie angrenzenden Fachbereichen (z. B. Chirurgie, Dermatologie, Onkologie, Familienmedizin, …)
  • Gesundheitssysteme in Krisengebieten
  • Rollenbilder von ausreisenden Pädiatern im Ausland

  • Labortechnologie im Ressourcen-limitierten Setting
  • Antibiotic Stewardship
  • Interessantes aus der Tropenmedizin
  • Feedbackrunde, Test und Abreise

Kursbeitrag und Anmeldung

Der Preis beinhaltet Kursteilnahme, Unterkunft, Mahlzeiten und Kaffeepausen für 5 Tage sowie Kursmaterialien. Nicht enthalten sind alkoholische Getränke und Getränke außerhalb der zu den Mahlzeiten und Kaffeepausen gereichten sowie Transport.

Stipendien für Kollegen aus Ländern mit limitierten Resourcen werden vergeben. Read more. (“Förderung internationaler Kollegen”)

Hier geht es zur Anmeldung

Regulärer Preis Nichtmitglieder

ab 1.12.18
€1.000

Regulärer Preis Nichtmitglieder

Early Bird bis 30.11.18
€900

Mitglieder-Preis GTP/ESPID

ab 1.12.18
€900

Mitglieder-Preis GTP/ESPID

Early Bird bis 30.11.18
€800
Schloss Rauischholzhausen

Veranstaltungsort

Der Kurs findet auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungs- und Fortbildungsstätte der Universität Gießen, statt. Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit einen historischen und wunderschönen Ort für unseren Kurs nutzen zu können, der zudem noch die Möglichkeit alle an einem Ort unterzubringen sowie einen sehr fairen finanziellen Rahmen bietet. Die vielseitige Raumauswahl wird unserem Anspruch von Vorträge in Kombination mit Kleingruppenarbeit gerecht. Den Kurs 2016 dort erstmalig auszurichten hat sich als voller Erfolg bewiesen.

Schloßpark 1, 35085 Ebsdorfergrund


Kurzbericht: Jahreskonferenz der International Society for Social Pediatrics and Child Health (ISSOP) in Budapest

Die Konferenz fand vom 28. - 30.09.2017 in Budapest statt und wurde von unserem Vorstandsmitglied Nadja Tarivedian zusammengefasst:

Das diesjährige Thema war „Children on the Move“.
Neben Berichten (non- und governmental) aus Griechenland, Ungarn, Schweden, Island, Niederlanden, Spanien, Türkei, Libanon, Österreich, Slovenien, Großbritannien, Schweiz, Portugal, Dänemark, Japan, Israel, Pakistan, Indien, Australien und Deutschland waren Schwerpunkte des Kongresses:

  • Kulturbegriff, Xenophobie und Diskriminierung in der Pädiatrie (und der Umgang damit)
  • Child rights based Approach - Advocacy für geflüchtete Kinder / minderjährige Migranten
  • Gewalt gegen Kinder, Kinderschutz

Ziel der Tagung war unter anderem eine Erklärung zur Gesundheit und dem Wohlbefinden von Kindern „on the move“ zu entwickeln, die in Kürze veröffentlicht werden soll.

Insbesondere fordert die ISSOP gleichen Standard der Gesundheitsversorgung für alle Kinder, unabhängig von ihrem „Status“, und nimmt Abstand von allen aktuell zugänglichen Methoden der Altersbestimmung von Kindern. Alternativen wie die psychosoziale Altersbestimmung (Großbritannien) wurden diskutiert. Die European Academy of Paediatrics entwickelt gerade einen Leitfaden für den Erstkontakt (primary care) mit Migrantenkindern in Europa (Veröffentlichung geplant).

Interessante Publikationen der ISSOP sind unter www.issop.org zu finden, z. B. die folgenden Positionspapiere:

  • Migrant child health (veröffentlich in Child: care, health and development)
  • Soziale Determinanten und Kindergesundheit (aktuell in Überarbeitung)

Weitere interessante Links:

Masterprogramm Universität Pecs in Migrantengesundheit (in Kooperation u.a. mit Uni Greifswald)
Jahrestagung der Politischen Kindermedizin in Salzburg am 10.11.17 mit Fokus Medizinische Versorgung von Flüchtlingskindern
Nächste Jahrestagung ISSOP 2018 in Bonn – es wird wieder einen Block zu Flüchtlingskindern geben.


GTP erhält humanitären Else-Kröner-Fresenius-Preis 2016

Im Rahmen eines Festabends im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin wurde der Gesellschaft für Tropenpädiatrie und Internationale Kindergesundheit (GTP) e.V. am 20. Oktober 2016 der mit 100.000 Euro dotierte Else Kröner-Fresenius-Preis für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit 2016 verliehen.

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) hatte das GTP-Projekt „Pädiatrische Facharztausbildung in Tansania: Nachhaltige Senkung der Kindersterblichkeit durch qualifiziertes Gesundheitspersonal“ unter 160 eingereichten Bewerbungen ausgewählt und zeichnete dieses mit dem Preis für seine beispielhafte Konzeption, seine Nachhaltigkeit und seine Bedeutung für die Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen in Tansania aus.

Begrüßt wurden die Repräsentanten des Preisträgers vom parlamentarischen Staatssekretär im BMZ, Thomas Silberhorn MdB. Die Laudatio hielt Dr. Auma Obama, die Schwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama.

Parlamentarischer Staatssekretär im BMZ, Thomas Silberhorn MdB. Photo: Thomas Köhler / photothek / EFKS

 

Dr. Carsten Krüger, Dr. Antke Züchner, Dr. Auma Obama, Dr. Christian Schmidt (v.l.). Photo: Thomas Köhler / photothek / EFKS


AG Öffentlichkeitsarbeit

Diese Gruppe kümmert sich um die Bekanntmachung der Aktivitäten der GTP und ist Ansprechpartner für Beiträge von GTP-Mitgliedern auf externen Veranstaltungen. Sollten Sie diesbezüglich Informationen wünschen, melden Sie sich bitte bei

tariverdian@tropenpaediatrie.de


GTP Jahrestagung

AG GTP-Jahrestagung

Das Tagungskommittee wechselt jährlich und stellt das Programm der GTP-Jahrestagung zusammen, plant und gestaltet die Tagung, 2018 in Dinslaken. Wenn Sie Beiträge einreichen möchten, finden Sie weitere Informationen auf den Seiten der aktuellen Tagung. Wenn Sie das Tagungskommittee auf andere Weise unterstützen möchten oder Fragen haben, melden Sie sich bitte bei schriftfuehrer@tropenpaediatrie.de


AG Tropenpädiatrischer Intensivkurs

Diese Arbeitsgruppe plant und gestaltet den jährlich stattfindenden Intensivkurs. Wenn Sie Beiträge einreichen oder auf andere Weise zum Kurs beitragen möchten, melden Sie sich bitte bei konopelska@tropenpaediatrie.de. Bei Fragen zu Organisation oder Anmeldung melden Sie sich bitte bei troppaed@tropenpaediatrie.de.


Pädiatrische Facharztausbildung in Tansania

Nachhaltige Senkung der Kindersterblichkeit durch qualifiziertes Gesundheitspersonal

Dieses Projekt erhielt den mit 100.000 Euro dotierten Else Kröner-Fresenius-Preis für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit 2016. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) zeichnete das Projekt für seine beispielhafte Konzeption, seine Nachhaltigkeit und seine Bedeutung für die Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen in Tansania aus.

 

Erste Schritte

Im Jahr 2006 initiierte Dr. Christian Schmidt, heutiger GTP-Schatzmeister, am Bugando Medical Center/Catholic University of Health and Allied Sciences in Mwanza (Tansania) eine dreijährige pädiatrische Facharztweiterbildung. Zusammen mit anderen GTP-Mitgliedern (Dr. Werner Schimana, Dr. Carsten Krüger) entwickelte er ein praxisnahes Curriculum, welches im gleichen Jahr von Universität und staatlichen Behörden genehmigt wurde. Zu jener Zeit gab es für über 17 Millionen Kinder im ganzen Land nur 56 Kinderärzte. Die gebührenpflichtige akademische Facharztausbildung (Master of Medicine) war bis dahin nur an zwei Universitäten (Moshi, Daressalaam) möglich.
Bisher konnten in Mwanza mehr als 25 Kinderärztinnen und Kinderärzte ausgebildet werden, die alle im Land tätig sind, 11 davon am Bugando Medical Center selbst.

Im Jahr 2008 gab Dr. Schmidt die Verantwortung für die Durchführung an GTP-Mitglied Dr. Antke Züchner ab, die diese Aufgabe bis 2016 erfüllte. Dann ging die Leitung des Programms in tansanische Hände über. Jedes Jahr kommen wegen des eklatanten Ärztemangels GTP-Dozenten aus Deutschland nach Mwanza, um dort pädiatrische Subspezialisierungen zu unterrichten.

 

Neue Entwicklungen

Neu geplant ist die Ausweitung der Facharztweiterbildung auf die Universität von Dodoma. Die Leitung liegt bei einem tansanischen Pädiater, der selbst in Mwanza weitergebildet wurde. Das Facharztprogramm in Dodoma ist nach dem Vorbild Mwanzas konzipiert, bereits akkreditiert und wird seit 2017 ebenso von deutschen Dozenten aus dem Kreis der GTP unterstützt. Vermehrt sollen jedoch im Sinne eines Süd-Süd-Austausches auch Dozenten aus anderen Universitäten Tansanias und der Nachbarländer Kenia, Malawi und Uganda einbezogen werden.

Die GTP wird das Preisgeld für vier Projektkomponenten einsetzen:

  1. Vergabe von Teilstipendien über 3 Jahre an Teilnehmer des Master of Medicine-Programms in Mwanza und Dodoma
  2. Finanzierung von Hospitationen der Weiterbildungsassistenten in afrikanischen Nachbarländern und Deutschland
  3. Technische und strukturelle Unterstützung der Facharztprogramme (u.a. Medizingeräte, Fachbücher)
  4. Teilfinanzierung der Aufenthalte der Gastdozenten aus Deutschland, Tansania und den afrikanischen Nachbarstaaten

Wir danken der EKFS für die Auszeichnung und werden uns mit diesem Facharztprogramm weiter dafür einsetzen, nachhaltige Strukturen zur Verbesserung der Kinder- und Jugendgesundheit in Tansania zu schaffen.